Die Küche ist das Meisterstück in unserem Renault Master DIY Camper Van.

Wir haben lange überlegt, wie hoch und groß die Arbeitsfläche sein soll, welche Art von Waschbecken wir benötigen und wie wir die Schubladen und Schranktüren bauen wollen.
Bei der Arbeitsfläche haben wir uns für eine harte Arbeitsplatte aus geöltem Akazienholz entschieden, kombiniert mit einem klappbaren Element an der linken Küchenseite. So können wir mit einem Handgriff die Arbeitsfläche der Küche um 45cm verlängert.

Unser Spül- und Waschbecken

Die Einbauspüle mit den Maßen 42x53cm in Graphit ist aus einem Duroplast- und Glasfasergemisch (Eurostone) und sehr pflegeleicht. Das war uns sehr wichtig, da wir diese Alu-Spülbecken gewohnt sind, die man ständig putzen und polieren muss und das leichte Gewicht dieser Spüle hat uns dann schließlich überzeugt. Mit der (Über-)Größe unserer Spüle sind wir auch immer noch sehr zufrieden. Da wir kein weiteres Waschbecken in Freddie verbaut haben und unsere Küche demnach auch gleichzeitig unser Bad ist, nutzen wir die Spüle auch, um uns zu waschen. Eine große Spüle bring auch den Vorteil, dass wir schmutziges Geschirr und Töpfe auch einfach mal in der Spüle liegen lassen können.


Unter der Spüle ist unser Abwassertank mit 50 Litern Fassungsvermögen befestigt. Das reicht bei uns, mit Waschen und Spülen locker für drei Tage. Neben dem Wassertank steht unser Mini-Feuerlöscher, der kleine Mülleimer und eine Box mit Kleinkram. Verdeckt wird das alles von einem Vorhang.

Obstkisten als Schubladen

Um ehrlich zu sein hatten wir einfach keine Lust und mit einem ausgefuchstem Schubladensystem zu beschäftigen. Und daher haben wir uns für Schubladen aus alten Wein- und Obstkisten entschieden und diese einfach an die Maße unserer Küche angepasst
Die oberen zwei Schubladen beinhalten unser Besteck und vom Kochlöffel und Suppenkelle über sonstigen Küchenkrimskrams so ziemlich alles, was wir täglich benötigen.
Die unteren 4 Schubladen sind etwas höher und dienen zur Aufbewahrung unserer Topfe und des Omnia®-Backofens, Pfannen und jeder Menge ungekühlter Lebensmittel.

Zum Kochen haben wir einen Gaskartuschenkocher mit Stopgas-Sicherung fest verschraubt und vom TÜV auch so abgenommen bekommen. Einen zweiten Gaskartuschenkocher haben wir in einem praktischen Koffer auch immer mit an Bord, manchmal braucht man einfach zwei Kochfelder!

Auf der rechten Küchenseite sind noch zwei weitere Obstkisten verschraubt.
Diese dienen der Aufbewahrung unserer Trinkflaschen, der Thermoskannen und unseres Acala-Wasserfilters. Zum anderen sind die Kisten noch eine zusätzliche Stütze für unser Hochregal oberhalb der Küchenarbeitsplatte.

Unser Küchenregal

Das Hochregal dient zur Ablage von leichten Dingen, Gewürzen und Tees. Hier haben wir zwei Messingrohre zur Begrenzung verbaut, sodass während der Fahrt nichts aus dem Regal fällt. In der Regel ist aber auch alles so eng gestopft, dass sich gar nichts mehr bewegt 😀 Die Küche hat eine LED-Lampe, die direkt unter dem Hochregal verbaut ist und in warmen Licht in Richtung Spüle leuchtet. Die zweite und hellere LED-Leiste ist an der Decke über dem Gaskartuschenkocher befestigt du lässt sich um 180° drehen. So können wir beim Kochen die Kochstelle gut ausleuchten, oder das Licht der LED-Leiste Richtung Decke drehen und somit etwas dimmen.